Die 5 häufigsten vaginalen Beschwerden

Jede Frau entwickelt irgendwann in ihrem Leben kleinere oder größere Beschwerden im Intimbereich. Sie reichen von leicht und einfach nur lästig bis hin zu solchen, die die Lebensqualität oder das Sex-Leben nachhaltig beeinträchtigen. Die 5 häufigsten Beschwerden der weiblichen Intimzone sind

  • Juckreiz,
  • Brennen,
  • Scheiden-Trockenheit,
  • Ausfluss (manchmal kombiniert mit einem unangenehmen Geruch) und
  • Reizung oder Schmerzen während oder nach dem Sex.

Die Ursache für diese Symptome ist nicht immer klar definiert oder einfach zu diagnostizieren. Deshalb ist es wichtig, dass Sie bei Beschwerden Ihre/n GynäkologIn aufsuchen.

Die häufigsten Probleme im Intimbereich

Juckreiz in der Scheide
Vaginaler Juckreiz kann durch Infektionen, wie z.B. Pilzinfektion, bakterielle Vaginose oder sexuell übertragbare Krankheiten entstehen. Er kann auch durch eine allergische Reaktion oder Reizung bei einigen Substanzen wie Parfüms, Seifen, Weichspüler usw. entstehen.

Andere Ursachen sind u.a. synthetische Unterwäsche, Rasieren/Wachsen, Reibung durch körperliche Bewegung oder vaginale Trockenheit. Während Infektionen in den meisten Fällen am Vorhandensein eines bestimmten Ausflusses erkennbar sind, ist bei nicht-infektiösen Ursachen des Juckreizes kein ungewöhnlicher Ausfluss vorhanden. Das Gewebe von Vagina und Vulva ist jedoch häufig geschwollen und rot. Um die Ursache der Beschwerden zu ermitteln, versuchen Sie, alle möglichen Allergene aus Ihrem Intimbereich zu entfernen: Verwenden Sie keine Seife oder Parfüms, vermeiden Sie parfümierte Binden, Slip-Einlagen oder WC-Papier, verzichten Sie auf Weichspüler für Ihre Unterwäsche, rasieren oder wachsen Sie eine Zeit lang nicht und tragen Sie nur Hosen aus „atmungsaktiven“, sprich: natürlichen Materialien wie Baumwolle. Wenn das Problem weiterhin besteht, suchen Sie ärztliche Hilfe.

Brennen in der Vagina
Ein brennendes Gefühl im Vaginalbereich wird oft durch eine Reizung der Haut infolge von Juckreiz und Kratzen – oder aufgrund einer Infektion der Vagina bzw. Harnröhre – verursacht. Dieses Gefühl tritt plötzlich auf oder kann sich über mehrere Wochen entwickeln. Es ist wichtig, einen Arzt/eine Ärztin aufzusuchen, um eine Diagnose zu stellen und die richtige Behandlung zu verschreiben. Bei einer infektiösen Ursache besteht die Behandlung meist aus Antibiotika oder Antimykotika. Es kann einige Tage dauern, bis die Behandlung Wirkung zeigt. Deshalb ist es in der Zwischenzeit eine gute Idee, zusätzlich milde und effiziente Produkte zu verwenden, die die Haut kühlen und den Juckreiz und die Reizung lindern.

Vaginale Trockenheit
Vaginale Trockenheit wird oft mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht, obwohl Frauen jeden Alters daran leiden können. Die Symptome einer trockenen Scheide sind dabei u.a. Juckreiz, Brennen, Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs und Wundsein im Intimbereich. Auch wenn diese Symptome anderen vaginalen Beschwerden ähneln, unterscheiden sie sich vor allem im ungewöhnlichen Fehlen des Ausflusses. Abhängig von der Ursache kann die vaginale Trockenheit mit einer hormonellen oder nicht-hormonellen Therapie lokal oder oral behandelt werden. Nicht-hormonelle Feuchtigkeitsgels verschaffen schnelle und nachhaltige Linderung. Vaginale Gleitmittel dagegen verschaffen temporär sofortige Abhilfe bei schmerzvollem Geschlechtsverkehr.

Ausfluss und/oder unangenehmer Geruch
Vaginaler Ausfluss ist eine Körperflüssigkeit, die der Vagina hilft, die bakterielle Flora aufrechtzuerhalten, während des Geschlechtsverkehrs für Feuchtigkeit zu sorgen und das Gewebe im Intimbereich zu schützen. Sein Aussehen wechselt während des Menstruationszyklus und in unterschiedlichen Lebensphasen. Jedoch ist ungewöhnlicher Ausfluss ein Anzeichen für eine vaginale Infektion wie z.B. bakterielle Vaginose oder Pilzinfektion. Ungewöhnliche Veränderungen des Ausflusses können auch das Anzeichen für eine sexuell übertragbare Krankheit oder andere ernsthafte Erkrankungen sein. Deshalb sollten Sie im Zweifel lieber immer einen Gynäkologen-Termin vereinbaren.

Reizung und Schmerzen während oder nach dem Geschlechtsverkehr
Unter normalen Umständen sollte der Geschlechtsverkehr schmerzlos sein. Reizung und Schmerzen während oder nach dem Sex können durch mehrere Faktoren verursacht werden. Die häufigsten Ursachen sind vaginale Trockenheit, vaginale Infektionen oder Allergien. Doch in einigen Fällen können die Schmerzen mit ernsthafteren Problemen in Verbindung stehen – z.B. mit körperlichen Verletzungen, psychologischen Traumata oder sogar Krebs. Scheuen Sie nicht den raschen Besuch bei Ihrem Facharzt/Ihrer Fachärztin!


Nicht Ihr Thema? Hier geht es zurück zur Übersicht über alle Experten-Artikel von Multi-Gyn!