Vaginale Schmerzen

Juckreiz, Brennen, Wundsein, Stechen und Pochen: Wenn vaginale Schmerzen auftreten, liegt häufig eine Infektion vor. Jedoch können Schmerzen im Intimbereich auch durch Reizung, vaginale Trockenheit oder hormonelle Veränderungen auftreten. Welche Beschwerden können auftreten – und was können Sie dagegen tun?

Häufige Ursachen für Schmerzen in der Scheide

  • Pilzinfektion: Auch wenn die Pilzinfektion selbst nicht die Schmerzen verursacht, kann sie mit Juckreiz einhergehen. Das Kratzen im Intimbereich kann die Haut beschädigen und zu einer Schwellung führen, was schließlich Schmerzen und eine Empfindlichkeit in dem Bereich hervorruft. Wenn Sie für Pilzinfektionen anfällig sind oder Antibiotika einnehmen, verwenden Sie ein Präbiotikum, das das Wachstum der guten Bakterien anregen und das Infektionsrisiko verringern kann.
  • Reizung: Produkte, die aggressive Reinigungsmittel, Chemikalien, Duft- oder Farbstoffe enthalten, können die Haut reizen und eine Entzündung verursachen, was zu Schwellung, Schmerzen und Empfindlichkeit im Intimbereich führt. Vermeiden Sie Produkte, die diese Inhaltsstoffe enthalten: einschließlich Seifen, Badezusätzen, Vaginalsprays, Bodylotions oder Cremes.
  • Einnahme von Antibiotika oder Steroiden: Diese Gruppen von Medikamenten können das Risiko für eine Pilzinfektion erhöhen.
  • Schwangerschaft: Während der Schwangerschaft entwickeln Frauen eher eine Pilz-Infektion – und in Folge vaginale Schmerzen.
  • Einige sexuell übertragene Krankheiten: Bei einem solchen Verdacht sprechen Sie umgehend mit Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt.
  • Vaginale Trockenheit: Wird die Vagina nicht ausreichend befeuchtet, kann die Penetration während des Geschlechtsverkehrs zu Reibung und Gewebe-Schäden führen. Das wiederum kann eine Entzündung und Schmerzen hervorrufen. Wenn Sie an vaginaler Trockenheit leiden, verwenden Sie darum ein vaginales Feuchtigkeitsgel oder Gleitmittel, um die Symptome zu lindern. Ein Feuchtigkeitsgel wird täglich angewendet und wirkt langfristig. Ein Gleitmittel wird vor dem Geschlechtsverkehr benutzt und wirkt nur für einen kurzen Zeitraum.
  • Vaginale Atrophie: Diese Veränderung wird durch Dünnerwerden des Vaginal-Gewebes und Abnahme der Elastizität aufgrund eines Abfalls des Östrogenspiegels verursacht. Sie tritt normalerweise in den Wechseljahren auf. Vaginalwände, die dünn und trocken sind, können schnell beschädigt werden und sich durch Penetration beim Sex entzünden, was zu Brennen und Schmerzen führt.

Nicht Ihr Thema? Hier geht es zurück zur Übersicht über alle Experten-Artikel von Multi-Gyn!