Die Scheidenflora

Fast alle Frauen leiden im Laufe ihres Lebens mindestens einmal an einer bakteriellen Vaginose bzw. an einer Pilz- oder Harn-Infektion. Die Haupt-Ursache für das hohe Auftreten dieser Beschwerden ist ein Ungleichgewicht der Scheidenflora. Das heißt, dass das Gleichgewicht entweder durch zu wenige gute Bakterien – oder durch zu viele „schlechte“ Bakterien oder Hefe-Zellen gestört wird. Die Verringerung guter Bakterien und das übermäßige Wachstum schädlicher Mikroben hängen oft miteinander zusammen. Im besten Fall kann Ihr Körper die Infektion selbst bekämpfen und das gesunde Gleichgewicht wiederherstellen. Oder er benötigt Hilfe von außen: in Form von Medikamenten, präbiotischen Produkten oder einer Umstellung der Lebensgewohnheiten.

Gesunde Scheidenflora

Eine gesunde Scheide ist dicht mit „guten“ Milchsäure-Bakterien besiedelt. Sie können das Wachstum von potenziell schädlichen Bakterien bzw. Pilzen hemmen – durch die Produktion von Milchsäure und Wasserstoff-Peroxid. Damit verhindern sie, dass sich schlechte Bakterien an der Scheiden-Wand anheften. Milchsäure trägt dazu bei, das saure Milieu aufrechtzuerhalten – während Wasserstoff-Peroxid die schlechten Bakterien abtötet.

Viele Faktoren können das empfindliche Gleichgewicht der Vagina stören, z.B.:

  • Gewebe-Schädigungen nach der Geburt,
  • gesundheitliche Probleme,
  • Stress,
  • bestimmte Medikamente,
  • enge Kleidung oder synthetische Unterwäsche,
  • falsche Hygiene,
  • Reizstoffe in Lotionen, Dusch-Gels und anderen Kosmetika,
  • Reibung durch Penetration bei ungenügender Feuchtigkeit oder
  • hormonelle Veränderungen.

Gestörtes Gleichgewicht der Scheide

Ist die Scheidenflora beeinträchtigt, nimmt die Schutz-Funktion der Milchsäure-Bakterien ab. Dadurch wird weniger Milchsäure produziert – und der gesunde, niedrige pH-Wert der Vagina ist gestört. So können schlechte Bakterien vermehrt wachsen und z.B. eine bakterielle Infektion verursachen.

Die Symptome eines Ungleichgewichts der Scheidenflora sind u.a. Ausfluss, Geruch, Juckreiz, Rötung, Schwellung, Schmerzen beim Urinieren oder Sex, Brennen, Empfindlichkeit oder Wundsein. Gute Hygiene-Gewohnheiten reduzieren das Risiko für ein Ungleichgewicht in der Scheidenflora.


Nicht Ihr Thema? Hier geht es zurück zur Übersicht über alle Experten-Artikel von Multi-Gyn!