Ursachen für Scheiden-Infektionen

Die häufigsten vaginalen Infektionen sind bakterielle Vaginose und Scheidenpilz. Beide werden als Ungleichgewicht der Scheidenflora betrachtet. Die bakterielle Vaginose kann an Brennen und Schmerzen im Intim-Bereich - und an einem dünnen, grauen oder weißen Ausfluss mit typisch fischigem Geruch - erkannt werden. Eine Pilz-Infektion zeichnet sich primär durch Juckreiz und Reizungen und durch einen dicken, weißen Ausfluss aus, der Hüttenkäse ähnelt. Die Ursache für jede Scheiden-Infektion ist meistens ein Ungleichgewicht der empfindlichen Scheidenflora. Doch wie entsteht ein solches Ungleichgewicht?

Haupt-Ursache: Ungleichgewicht der Scheidenflora

Sobald sich die Zahl der gesunden Milchsäure-Bakterien innerhalb der Vagina verringert, können schlechte Bakterien und Pilze leicht und rasch wachsen - und Beschwerden und Infektionen verursachen. Die Liste möglicher Ursachen für ein solches Ungleichgewicht des vaginalen pH-Werts ist leider lang:

  • Einnahme von Antibiotika,
  • Anwendung von aggressiven Hygiene-Produkten wie Seife, Bade-Zusätzen oder Lotionen,
  • Benutzung von Intim-Pflegeprodukten, Vaginal-Sprays und Kondomen,
  • Reizstoffe und Allergene in Waschmitteln, Weichspülern und Färbe-Mitteln,
  • synthetische Unterwäsche oder hautenge Kleidung,
  • parfümierte Binden und Slip-Einlagen,
  • sexuell übertragbare Krankheiten.

Weiterer Faktor: Auswirkung von Hormonen

Auch Veränderungen des Hormon-Haushalts können die Entwicklung von vaginalen Infektionen begünstigen. Die Östrogen-Werte können

  • kurz vor der Menstruation,
  • während der Schwangerschaft und Stillzeit oder
  • in den Wechseljahren

abfallen. Die geringen Östrogen-Werte wiederum reduzieren die natürliche Feuchtigkeit der Vaginal-Wände.

Die Scheiden-Trockenheit führt zu Entzündungen und Wundsein. Beim Sex können Schmerzen auftreten – bis hin zu kleinen Rissen in der Scheiden-Wand durch die Penetration. Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt kann Sie ausführlich beraten - und Ihnen eine geeignete Therapie verschreiben.


Nicht Ihr Thema? Hier geht es zurück zur Übersicht über alle Experten-Artikel von Multi-Gyn!