Vaginale Trockenheit: Behandlung

Bei zahlreichen intimen Beschwerden - wie Reizungen und Jucken, Brennen beim Urinieren, Schmerzen während der Penetration bzw. leichten Blutungen danach, Wundsein oder Entzündungen - könnte vaginale Trockenheit vorliegen. Verursacht wird dieser Zustand häufig in den Wechseljahren. Doch auch hormonelle Veränderungen nach der Geburt oder während der Stillzeit, während einer Krebs-Behandlung oder bei der Einnahme bestimmter Medikamente führen manchmal zu Scheiden-Trockenheit. Weiters können Stress, Extrem-Sport oder Alkohol, Koffein und Zigaretten schuld an einer zu trockenen Scheide sein. Wir haben hier die häufigsten Behandlungsmethoden für Sie zusammengefasst.

Östrogen-Behandlungen bei Scheiden-Trockenheit

Die Haupt-Ursache für vaginale Trockenheit ist ein Abfall des Östrogen-Spiegels – einem Hormon, das die Vagina feucht und elastisch macht. Darum zielen viele Behandlungen auf einen Ausgleich der verringerten natürlichen Östrogen-Werte ab. Eine Hormon-Therapie kann oral verabreicht werden, topisch (d. h.: über Hormon-Pflaster) oder vaginal. Vaginale Östrogen-Behandlungen beinhalten einen Östrogen-Ring, Tabletten oder Cremes. Jedoch kann eine Hormon-Therapie häufig unangenehme oder sogar gefährliche Nebenwirkungen hervorrufen, z.B. ein erhöhtes Schlaganfall- und Thrombose-Risiko. Lassen Sie sich daher von Ihrer Gynäkologin bzw. Ihrem Gynäkologen beraten.


Alternative Lösungen: Gleitmittel und Gleitgel

Statt einer Hormon-Therapie bietet sich zur Symptom-Linderung auch ein vaginales Feuchtigkeitsgel an. Es hält das Scheiden-Gewebe bei regelmäßiger Anwendung feucht und elastisch. Symptome wie Reizung, Brennen oder Wundsein werden gelindert. Das Feuchtigkeitsgel kann bedenkenlos langfristig angewendet werden.

Auch wenn die trockene Scheide Schmerzen und Unlust speziell beim Sex verursacht, gibt es östrogenfreie Lösungen: Zum einen ist das Vorspiel wichtig, um Erregung und damit mehr Feuchtigkeit in der Scheide hervorzurufen. Zum anderen können - vor dem Sex aufgetragene - Gleitmittel die Reibung durch Penetration reduzieren und eine vorübergehende Linderung für Schmerzen beim Sex schaffen. Gleitmittel können wasser-, silikon- oder ölhaltig sein. Achtung: Ölhaltige Produkte sollen nicht gemeinsam mit Latex-Kondomen verwendet werden, da diese leicht reißen können. Greifen Sie unbedingt zu einem Produkt auf natürlicher Basis.


Nicht Ihr Thema? Hier geht es zurück zur Übersicht über alle Experten-Artikel von Multi-Gyn!